Die Band

Wolfgang Grieger und die High Nees

Gewinner des ersten niedersächsischen Kleinkunstpreises 2011

Wie kommt man auf solche Texte, ist die häufigste Frage die Wolfgang Grieger gestellt wird. Kein Wunder, denn seine absurd komischen Texte behandeln Themen, die bisher noch nicht besungen wurden. Da ist z.B. der Besitzer eines Fußpflegesalons, der wegen seines Berufes nicht zum Klassentreffen gehen möchte oder der Gatte, der eine irrtümliche Liebesbeziehung zum Schwiegervater hat. Mit Liedern wie: „Ich wollte immer ein Rebell sein, aber oft war mir nicht gut“,  „Bei mir steh’n von den Nachbarn die Pakete“, oder „Es ist so schön in der Gerichtsmedizin“, haben sie sich in die Herzen der Zuschauer gesungen. Von Rock bis Pop über Country bis Polka ist bei dieser Band alles möglich. Besonders schön auch das Lied „Ich weiß nicht wo immer mein Geld bleibt“, was an ein Otto Reutter Couplet erinnert.
Wer Sinn für Unsinn hat, intelligenten Albernheiten nicht abgeneigt ist, musikalisch überrascht sein und herzhaft lachen möchte, ist hier genau richtig!

 

 

Name: Wolfgang Grieger

Alter: irgendwas mit ner 3 (63)
Sternzeichen: Tausendsassa
Heimatort: Bettchen
Hobby: Teppich verlegen und dann suchen.

 

Hat sein Gesangstechnik aus dem Tierreich, von den Blaumaullurchen übernommen, von denen er sich auch die Tanzschritte abgeguckt hat. Gutaussehender Mittzwanziger, der als Schlangenbeschwörer in Saunas auftritt.
Lebemann und Schöngeist. Hat zu Kaminholz ein gespaltenes Verhältnis.

 

Name: Highn

Alter: will man gar nicht wissen
Sternzeichen: Klappervogel
Heimatort: Kleinbüttel
Hobby: Malen nach Zahlen.
Erst wird gezahlt, dann wird gemalt.

Das Vogelobimbam

 

Highn hat sein Instrument, die Hühnerkiste selbst getöpfert und stellte erstaunt fest, dass die Kiste besser klingt, seit die Hühner nicht mehr drin sind.
Macht gern Urlaub auf seinem Acker, den er Pulko nennt (Acapulco)und versucht seit Jahren auf dem Vogelobimbam Mozarts Klaviersonate in Es Dur zu spielen.

 

                                                                                                                 

                                                                                                                                                    

Name: Hein

Alter: hat Napoleon noch persönlich die Hand geschüttelt
Sternzeichen: Vitrine
Heimatort: Ikea- wurde im Bälle-Becken zur Welt gebracht.
Hobby: arbeitet an seinem Buch “als ich Napoleon die Hand schüttelte”.

 

 

Belegte bei der Drogenfahndung einen Schnupperkurs und wurde als “vorher” Modell berühmt. Gibt gern damit an, dass er Napoleon die Hand geschüttelt hat.

Wenn Hein krank ist, vertritt ihn sein Bruder Hein

Alter: Lebt noch
Sternzeichen: Uhu
Heimatort: Kleinbüttel
Hobby: Flusensieb reinigen

 

Hat als Kind bei Autofahrten immer neben einem Wackeldackel gesessen und ist seitdem Hobbyfotograf für Wackelbildpostkarten. Schläft bei Liveauftritten gern ein und spielt deshalb den Standbass. Der einzige Bassist der Welt, der sein Instrument nach den Regeln der Pust- und Greiftechnik der hawaiianischen Wasserflöte erklingen lässt.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.